Lagebericht

5.3 MaterialScience

Kennzahlen MaterialScience[Tabelle 11]
2.
Quartal
2013
2.
Quartal
2014


Veränderung
1.
Halbjahr
2013
1.
Halbjahr
2014


Veränderung
 in Mio €in Mio €in %w(p)b. in %in Mio €in Mio €in %w(p)b. in %
Umsatzerlöse2.8752.864-0,43,65.6505.6670,34,2
Umsatzveränderungen
Menge-0,4 %5,6 %-2,1 %6,6 %
Preis -1,1 %-2,0 %1,5 %-2,4 %
Währung -1,1 %-3,6 %-1,0 %-3,4 %
Portfolio-0,1 %-0,4 %0,0 %-0,5 %
Umsatzerlöse nach Business Units
Polyurethanes1.5461.532-0,93,03.0153.0420,94,7
Polycarbonates6646944,58,31.3271.3532,05,3
Coatings, Adhesives, Specialties493483-2,03,7960952-0,85,1
Industrial Operations172155-9,9-8,7348320-8,0-6,9
Umsatzerlöse nach Regionen
Europa1.0981.1424,04,22.1842.2834,54,6
Nordamerika6426460,65,61.2361.2420,54,9
Asien/Pazifik774746-3,62,51.5051.482-1,54,1
Lateinamerika/Afrika/Nahost361330-8,6-2,8725660-9,0-2,8
EBIT143109-23,8 18532877,3
Sondereinflüsse31-17 30-19
EBIT vor Sondereinflüssen*11212612,5 155347.
EBITDA*313256-18,2 51662020,2
Sondereinflüsse39-14 38-16
EBITDA vor Sondereinflüssen*274270-1,5 47863633,1
EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen*9,5 %9,4 %8,5 %11,2 %
Brutto-Cashflow**223214-4,0 40049924,8
Netto-Cashflow**167133-20,4 678932,8
w(p)b. = währungs- (und portfolio)bereinigt (wpb.: Umsatzerlöse und Umsatzerlöse nach Business Units; wb.: Umsatzerlöse nach Regionen)
* Zur Definition siehe Kapitel 6 „Ermittlung des EBIT(DA) vor Sondereinflüssen“.
** Zur Definition siehe Kapitel 8 „Finanz- und Vermögenslage Bayer-Konzern“.

Im Teilkonzern MaterialScience stieg der Umsatz im 2. Quartal 2014 wpb. um 3,6 % auf 2.864 Mio € (nominal -0,4 %). Dieser Zuwachs ist auf deutlich gestiegene Absatzmengen bei Polycarbonates, Polyurethanes und Coatings, Adhesives, Specialties zurückzuführen. Ein höheres Absatzvolumen in Nordamerika, Europa und Asien/Pazifik konnte Mengenrückgänge in Lateinamerika/Afrika/Nahost mehr als ausgleichen. Die Absatzpreise lagen in allen Regionen unter Vorjahr.

Umsatzerlöse MaterialScience pro Quartal

In der Business Unit Polyurethanes wuchs der Umsatz wpb. um 3,0 % auf 1.532 Mio €. Dies ist auf eine verbesserte Nachfrage der Kunden in allen Hauptabnehmerbranchen zurückzuführen. Die Absatzmengen konnten wir insbesondere in Nordamerika und Europa steigern, während sie in Asien/Pazifik unverändert waren. Die Absatzpreise lagen hingegen insgesamt unter Vorjahr. Den Absatz bei Diphenylmethan-Diisocyanat (MDI) konnten wir verbessern, während die Verkaufspreise sanken. Bei Toluylen-Diisocyanat (TDI) lagen sowohl Absatzmengen als auch -preise unter dem Vorjahresquartal. Bei Polyether (PET) stiegen sowohl Absatzmengen als auch -preise.

Die Business Unit Polycarbonates erhöhte den Umsatz wpb. um 8,3 % auf 694 Mio €. Dies war bedingt durch gestiegene Absatzmengen in allen Regionen außer Lateinamerika/Afrika/Nahost. Die Mengensteigerung ist insbesondere auf eine verbesserte Nachfrage der Kunden in der Automobil- und Elektroindustrie zurückzuführen. Die Absatzpreise lagen insgesamt unter dem Niveau des Vorjahresquartals.

In der Business Unit Coatings, Adhesives, Specialties stieg der Umsatz wpb. um 3,7 % auf 483 Mio €. Dieser Anstieg resultierte aus höheren Absatzmengen in nahezu allen Regionen. Die Mengen in Asien/Pazifik waren unverändert. Die Absatzpreise lagen auf dem Niveau des Vorjahresquartals.

Der Umsatz im Bereich Industrial Operations ging aufgrund von geringeren Absatzpreisen und -mengen wpb. um 8,7 % auf 155 Mio € zurück.

EBIT und EBITDA vor Sondereinflüssen MaterialScience pro Quartal

Im 2. Quartal 2014 sank das EBIT von MaterialScience auf 109 Mio € (Vorjahr: 143 Mio €). Hierin sind Sonderaufwendungen aus Restrukturierungsmaßnahmen in Höhe von 17 Mio € (Vorjahr: Sonderertrag 31 Mio €) enthalten. Das EBIT vor Sondereinflüssen stieg auf 126 Mio € (Vorjahr: 112 Mio €). Das EBITDA vor Sondereinflüssen lag mit 270 Mio € leicht unter Vorjahr (-1,5 %). Hierbei begünstigten gestiegene Absatzmengen, niedrigere Rohstoffpreise sowie unsere Effizienzsteigerungsmaßnahmen das Ergebnis. Gegenläufig wirkten gesunkene Absatzpreise sowie Kosten für geplante Wartungsstillstände in Asien und Nordamerika. Darüber hinaus belasteten negative Währungseffekte von etwa 10 Mio € das Ergebnis.

Im 1. Halbjahr 2014 stieg der Umsatz von MaterialScience wpb. um 4,2 % auf 5.667 Mio € (nominal +0,3 %) aufgrund deutlich gestiegener Absatzmengen bei Polycarbonates, Polyurethanes und Coatings, Adhesives, Specialties. Höhere Mengen erzielten wir in allen Regionen mit Ausnahme von Lateinamerika/Afrika/Nahost. Die Absatzpreise lagen insgesamt unter Vorjahr.

Das EBIT verbesserte sich deutlich um 77,3 % auf 328 Mio €. Das EBITDA vor Sondereinflüssen stieg um 33,1 % auf 636 Mio €. Hierin enthalten waren negative Währungseffekte von etwa 10 Mio €.

Letzte Änderung: 30. Juli 2014  Copyright © Bayer AG
http://www.aktionaersbrief-q2-2014.bayer.de